Überspringen zu Hauptinhalt

Haftungssichere Übersetzung

Die haftungssichere Übersetzung ist in vielen Unternehmen ein Fremdwort oder einfach nicht bekannt. Im Ernstfall schützt dieses Unwissen aber weder vor dem Schaden noch vor der Strafe. Daher ist es wichtig, sich mit der haftungssicheren Übersetzung auseinanderzusetzen, um dieses Risiko zu minimieren. Die folgenden Punkte sollten Sie bei der haftungssicheren Übersetzung von Betriebsanleitungen beachten:

Zum einen sollte vor der Übersetzung eine haftungssichere technische Dokumentation (Link: https://gft-akademie.de/haftungssichere-technische-dokumentation-betriebsanleitung-erstellen/) erstellt werden. Da Übersetzungen laut Maschinenrichtlinie in mindestens eine Amtssprache des Ziellandes vorgegeben sind, müssen Sie die benötigten Sprachen recherchieren.

Technische Übersetzung nach Norm DIN EN ISO 17100

Außerdem sollten Sie für eine haftungssichere technische Dokumentation nur Übersetzer wählen, die nach DIN EN ISO 17100 vorgehen. Das beinhaltet:

  • Eine voneinander unabhängige Übersetzung und Revision
  • Ein Übersetzer mit angemessener Kompetenz, der seine eigene Übersetzung verifiziert
  • Der Übersetzer erfüllt dabei mindestens eine der folgenden Kriterien:
    • „Anerkannte Qualifikation eines Abschlusses in Übersetzung an einem höheren Bildungsinstitut;“
    • „Anerkannte Qualifikation eines Abschlusses in einem anderen Studiengang an einem höheren Bildungsinstitut plus zwei Jahre Vollzeit-Berufserfahrung in Übersetzung;“
    • „Fünf Jahre Vollzeit-Berufserfahrung in Übersetzung.“
  • Die Revision muss von einem zweiten Übersetzer durchgeführt werden. Der Inhalt der Übersetzung muss hierbei mit dem Ausgangstext übereinstimmen.
  • Der Revisor muss auch mindestens eines der Kriterien erfüllen, die der Übersetzer erfüllen muss.

Tipps für eine haftungssichere Übersetzung

Auch wenn Übersetzer oder Dienstleister mit größter Sorgfalt arbeiten, sollten sie gegenüber Übersetzungsfehlern versichert sein. Weitere Tipps für die haftungssichere Übersetzung:

  • Terminologie vorab festlegen, übersetzen und prüfen lassen, damit die übersetzte Betriebsanleitung eindeutig verstanden wird.
  • Vorübersetzungen des Translation Memory Systems nicht ungeprüft verwenden. Mindestens vom Revisor lesen lassen.
  • Kontakt für Rückfragen mit dem Übersetzer und Revisor ermöglichen.
  • Termine mit dem Übersetzer vor Ort machen, damit dieser mit den Eigenheiten der Maschine vertraut wird.
  • Alle verfügbaren Referenzmaterialien mitliefern.

Haftungssichere Übersetzung - Wir beraten Sie gerne

Sofortkontakt - kostenlose Beratung

+49 7836 9567-130 info@gft-online.de
An den Anfang scrollen